Home
 Suche Bouvier Verlag
   

Autorenverzeichnis
Neuerscheinungen
Unterhaltung&Literatur
Regionalia
Junges Forum Literatur
Literatur- u. Sprachwissenschaften
Literaturwissenschaften
Philosophie
Ludwig Klages
Max Scheler
Max Scheler Studienausg
Psychologie
Wilhelm Salber
Geschichte/Politik
Forum Junge Politikwissenschaft
Kunst
Service
Kulturnews
Presseservice
Links
Ernst-Robert-Curtius-Preis
Über uns
Kontakt
Kontaktformular
Twitter
Bestellformular
Impressum
AGB
 
 
 


Klaus Marxen
Der Silbenstecher
Roman
226 Seiten kart., ISBN 978-3-416-04069-3
€ 19.99

bestellen

Ein Roman über Sprache und Sprechen
»Alles spricht. Sprache ist nicht bloß Sprechen, Schreiben und Lesen, sondern weitaus mehr. Auch Nicht-Sprechen sagt etwas. Auch mit dem so-Sein, mit dem Sich-So-Geben und dem Dieses-Tun und Jenes-Lassensprechen wir. Auch dass wir permanent mit uns selbst sprechen, macht alles zur Sprache. Auch erschließen wir uns die Welt allein dadurch, dass
wir jedes Ding mit einem Namen ansprechen. Auch reguliert Sprache das menschliche Zusammenleben in all ihren Formen, Liebe, Vertrauen, Mitleid, Ablehnung, Hass, Gewalt. Und gehören nicht auch das Hinhören, das Zuhören und das Weghören zur Sprache sowie das Verstehen, das Missverstehen und das Nicht-Verstehen? Niemand würde sprechen, gäbe
es keine Hörer, niemand würde schreiben, gäbe es keine Leser. … Sprache ist alles. Oder: Alles ist Sprache.«

… und auch ein Roman über einen Kriminalfall
Ein italienischer Berlin-Besucher verschwindet. Drei Obdachlose werden verdächtigt, ihn getötet zu haben. Die Leiche ist aber nicht auffindbar. Die Polizei nimmt an, dass sie an Hunde und Schweine verfüttert worden ist. Problematische Verhörmethoden führen zu Geständnissen. Die
drei werden verurteilt. Zu Recht? Ein pensionierter Kommissar nimmt sich der Sache an. – Einige Überein-stimmungen mit dem spektakulären Todesfall Rudolf Rupp, der sich 2001 in Oberbayern ereignet und große mediale Aufmerksamkeit gefunden hat, sind beabsichtigt. Der Autor hat in diesem Fall auf Seiten der Strafverteidigung an der Wiederaufnahme des Verfahrens mitgewirkt.

Klaus Marxen, 1945 in Marne/Holstein geboren, hat Rechtswissenschaft, Geschichte
und Philosophie studiert und während des Studiums als Gerichtsberichterstatter gearbeitet. 1982 begann seine juristische Hochschullaufbahn, die ihn von Frankfurt/M. nach Bremen, Bielefeld, Münster und 1993 an die Humboldt-
Universität zu Berlin führte. Zugleich war er als Richter tätig, zuletzt am Berliner Kammergericht. Seine rechtswissenschaftlichen Publikationen befassen sich mit dem
Strafrecht und der Zeitgeschichte. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.  



Aktuelle Neuheiten

Aphorismen

Warenkorb bearbeiten




Wir empfehlen
Warum soll ich wählen gehen?
Warum ist das Ansehen der Politikerinnen und Politiker so schlecht?
Brauchen wir Parteien in der Demokratie?
Können Bürgerinnen und Bürger Pol
158 Seiten

15.90 €